UNSER TÄTIGKEITSFELD

WIR ERMÖGLICHEN ZUKUNFT FÜR CHANCENLOSE KINDER

Das brasilianische Schulwesen gehört zu den schlechtesten der Welt. In der PISA-Studie, in der die Schulleistungen von Schülern aus 71 Ländern verglichen wurden, stand Brasilien auf dem 60. (Lesefähigkeit) bzw. 66. Platz (Mathematik). [1]

Die mangelhafte Schulbildung bedeutet für eine ganze Generation von Kindern und Jugendlichen die Verfestigung ihrer Chancenlosigkeit. Ohne Bildung haben sie keine Möglichkeit, sozial und wirtschaftlich aufzusteigen. Ihre Zukunftsperspektiven sind verbaut.

Millionen von Brasilianern sind arbeitlos und leben in Armut. Problematisch ist auch, dass Ungleichheit in Brasilien in gewisser Weise als gegeben hingenommen und akzeptiert wird.

Ohne Bildung und ohne Perspektive müssen Kinder und Jugendliche lernen, in Armut zu leben und diese zu ertragen. Je älter die Jugend, desto weniger Hoffnung hat sie. Leider ist dies ein förderliches Umfeld für Kriminalität und Drogen.

Woher kommen die Kinder und Jugendlichen von educare?
 

São Paulo’s „Cracolândia“  „Crack-Land“  ist eines der größten Drogenviertel der Welt. Obwohl Drogen in Brasilien verboten sind, ist die Situation der Hoffnungslosigkeit und Perspektivlosigkeit so groß geworden, dass diese Gegend von Sao Paulo zu einer Art neutraler Zone gemacht wurde, in der Drogenhandel und Drogenkonsum quasi entkriminalisiert sind.

Cracolândia ist daher ein Viertel im Zentrum von Sao Paulo, in dem fast 2000 Menschen[2] nur „auf Crack“ leben. Ein kurzes Video dazu kann man hier ansehen.

In diesem Viertel lebt unsrere Zielgruppe.

Alle Kinder, die zu educare kommen, stammen aus dieser Region und werden als  „Kinder in sozialer Vulnerabilität“ klassifiziert. Ihr Leben ist von Armut und mangelnder Bildung geprägt. Ihre Angehörigen sind oft psychisch krank, Drogen sind leicht verfügbar und das Abdriften in ein kriminelles Leben ist jederzeit möglich.

In diesem Kontext haben wir mit educare ein Projekt aufgebaut, das die Zukunft dieser Kinder retten soll. Wir möchten verhindern, dass ihre Kindheit im Crackland ihr ganzes Leben zerstört.

Unser Angebot
 

Aktuell erhalten ca. 130 Kinder regelmäßigen Unterricht und Mahlzeiten in unserer Organisation. Wir bieten Freizeiten an, die Kinder und Jugendliche für ein paar Tage eine andere Welt erleben lassen: mit frischer Luft, ausreichend Essen, sauberen sanitären Anlagen, Spiel und Spaß und guter Gemeinschaft. Unser Freizeit- und Bildungsangebot umfasst Sport, Ballett, Chorstunden, Englischunterricht, Hausaufgabenbetreuung und vieles mehr.

 

[1] https://www.oecd.org/pisa/pisa-2015-results-in-focus.pdf

[2] http://agenciabrasil.ebc.com.br/geral/noticia/2017-06/quantidade-de-usuarios-na-cracolandia-cresce-160-no-ultimo-ano-mostra-pesquisa

[vc_row][vc_column][vc_custom_heading text=”Wir ermöglichen Zukunft für chancenlose Kinder” font_container=”tag:h1|text_align:center” google_fonts=”font_family:Archivo%20Black%3Aregular|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal”][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=”1/4″][vc_single_image image=”2584″ img_size=”full” style=”vc_box_rounded”][vc_single_image image=”2248″ img_size=”full” style=”vc_box_rounded”][/vc_column][vc_column width=”3/4″][vc_custom_heading text=”Unser Tätigkeitsfeld ” font_container=”tag:h1|text_align:left” use_theme_fonts=”yes”][vc_column_text]Das brasilianische Schulwesen gehört zu den schlechtesten der Welt. In der PISA-Studie, in der die Schulleistungen von Schülern aus 71 Ländern verglichen wurden, stand Brasilien auf dem 60. (Lesefähigkeit) bzw. 66. Platz (Mathematik). [1] Die mangelhafte Schulbildung bedeutet für eine ganze Generation von Kindern und Jugendlichen die Verfestigung ihrer Chancenlosigkeit. Ohne Bildung haben sie keine Möglichkeit, sozial und wirtschaftlich aufzusteigen. Ihre Zukunftsperspektiven sind verbaut. Millionen von Brasilianern sind arbeitlos und leben in Armut. Problematisch ist auch, dass Ungleichheit in Brasilien in gewisser Weise als gegeben hingenommen und akzeptiert wird. Ohne Bildung und ohne Perspektive müssen Kinder und Jugendliche lernen, in Armut zu leben und diese zu ertragen. Je älter die Jugend, desto weniger Hoffnung hat sie. Leider ist dies ein förderliches Umfeld für Kriminalität und Drogen. São Paulo’s „Cracolandia“ „Crack-Land“ ist eines der größten Drogenviertel der Welt. Obwohl Drogen in Brasilien verboten sind, ist die Situation der Hoffnungslosigkeit und Perspektivlosigkeit so groß geworden, dass diese Gegend von Sao Paulo zu einer Art neutraler Zone gemacht wurde, in der Drogenhandel und Drogenkonsum quasi entkriminalisiert sind. Cracolandia ist daher ein Viertel im Zentrum von Sao Paulo, in dem fast 2000 Menschen[2] nur „auf Crack“ leben. Ein kurzes Video dazu kann man hier ansehen. In diesem Viertel lebt unsrere Zielgruppe. Alle Kinder, die zu educare kommen, stammen aus dieser Region und werden als  „Kinder in sozialer Vulnerabilität“ klassifiziert. Ihr Leben ist von Armut und mangelnder Bildung geprägt. Ihre Angehörigen sind oft psychisch krank, Drogen sind leicht verfügbar und das Abdriften in ein kriminelles Leben ist jederzeit möglich. In diesem Kontext haben wir mit educare ein Projekt aufgebaut, das die Zukunft dieser Kinder retten soll. Wir möchten verhindern, dass ihre Kindheit im Crackland ihr ganzes Leben zerstört. Aktuell erhalten ca. 130 Kinder regelmäßigen Unterricht und Mahlzeiten in unserer Schule. Wir bieten Freizeiten an, die Kinder und Jugendliche für ein paar Tage eine andere Welt erleben lassen: mit frischer Luft, ausreichend Essen, sauberen sanitären Anlagen, Spiel und Spaß und guter Gemeinschaft. Unser Freizeitangebot umfasst Sport, Ballett, Chorstunden und vieles mehr.   [1] https://www.oecd.org/pisa/pisa-2015-results-in-focus.pdf [2] http://agenciabrasil.ebc.com.br/geral/noticia/2017-06/quantidade-de-usuarios-na-cracolandia-cresce-160-no-ultimo-ano-mostra-pesquisa[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]